Blog

Aktuelle Meldungen aus dem Bereich Klimatechnik

RLT-Geräte in T1/TB1

Es wird in Fachkreisen immer wieder über RLT-Geräte gesprochen, die in T1/TB1 Ausführung benötigt werden.
Was bedeutet diese Bezeichnung und für welche Anwendungen sind diese Geräte sinnvoll einzusetzen?

Wärmedurchgangszahl U

Die Wärmedurchgangszahl U (in der Bauphysik k-Wert) bezeichnet den Wärmestrom, der in einer bestimmten Zeit bei einem definierten Temperaturunterschied auf den Außenseiten durch einen festen
Körper fließen kann. Die Einheit wird in W/(m²K) angegeben.
D.h. je größer der Wert U ist, desto schlechter ist die thermische Dämmeigenschaft des Körpers.
Umgekehrt gilt daher, je niedriger der U-Wert, desto besser ist die Wärmedämmeigenschaft des Körpers.

 

GehäuseklasseWärmedurchgangszahl U [W/(m2K)]
T1 U ≤ 0,5
T2 0,5 < U ≤ 1,0
T3 1,0 < U ≤ 1,4
T4 1,4 < U ≤ 2,0
T5 keine Anforderungen

 

Wärmebrückenfaktor kb

Der Wärmebrückenfaktor kb ist wie folgt definiert:

kb = Δ tmin / Δ tair
Δ tmin = ti – tsmax   
Δ tair = ti – ta   

ti = mittlere Innenlufttemperatur
tsmax = max. Temperatur der äußeren Oberfläche
ta = mittlere Außenlufttemperatur

Gemäß DIN EN 1886 werden die Werte ermittelt, wenn sich die Temperaturdifferenz zwischen der Innenluft des RLT Gerätes und der Außenluft bei 20 K stabilisiert hat.
Vereinfacht ausgedrückt definiert der Wärmebrückenfaktor die thermisch schwächste Stelle des RLT Gerätes an der äußeren Oberfläche, d.h. je größer der Wärmebrückenfaktor (Maximalwert ist 1,0), desto besser die thermischen Eigenschaften.
Auch der Wärmebrückenfaktor ist in der DIN EN 1886 in Klassen eingeteilt:

 

GehäuseklasseWärmebrückenfaktor kb [-]
TB1 0,75 ≤ kb < 1,00
TB2 0,60 ≤ kb < 0,75
TB3 0,45 ≤ kb < 0,60
TB4 0,30 ≤ kb < 0,45
TB5 keine Anforderungen

 

Anwendung

Wie oben beschrieben, ist ein RLT Gerät, das die Werte T1/TB1 nachweisen kann, von der Wärmedämmung her auf allerhöchstem Niveau.

Anwendung finden diese Geräte vor allem dann, wenn die Temperaturdifferenz zwischen der innen geförderten und der Umgebungsluft sehr groß ist. Erstens vermeidet man dadurch Wärmeverluste durch das Gehäuse, zweitens ist auch oft gefordert, dass bei diesen extremen Anwendungen keinerlei Kondensat an den Gehäuseflächen auftreten darf.

Wolf Geisenfeld hat bei seinem T1/TB1 Gerät auch die anderen geforderten mechanischen Eigenschaften wie Gehäuseleckage, Durchbiegung und auch die Gehäuse-Schalldämmung durch viel konstruktive Detailarbeit so optimiert, dass jeweils die besten Klassen erreicht werden (s. nachstehende Tabelle).

 

Bezug

Alle Infos im PDF: Prospekt WK-com TB1 - Der Fels unter den Meilensteinen.

Bei Rückfragen freut sich unser Verkaufsbüro auf Ihren Anruf.

Quelle: Technische Formeln und Werte aus DEN EN 1886

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.